Keine Grenzen im Textildesign
Wer einmal eine Modeshow besucht, der wird oft feststellen, dass die Models Kleidungsstücke tragen, die wirklich gar nicht praktisch sind. Die Stöckelschuhe sind so hoch, dass die Models schon stolpern, die Dessous sind so knapp, dass die Intimsphäre kaum noch bedeckt ist, die Hüte sind so Extravagant ausgeschmückt, dass sie kaum tragbar sind und teilweise sehen die Kleidungsstücke nicht einmal gut aus. Dabei sollte man sich bewusst sein, das es bei vielen Modeshows nicht um einen guten Absatz geht sondern darum, dass sich die Zuschauer und die Presse durch das Textildesign schockiert fühlen. Aber auch diese gewagten Modedesigner verkaufen ihre Kleidung in Boutiquen. Aber normal verdienende Menschen werden diese Kleidungsstücke nicht erstehen wollen, die für normale Menschen vielleicht auch ein wenig unbequem wären. Aber den Designern geht es darum, etwas zu schaffen, das es so noch nicht gibt. Es geht darum Unikate zu erzeugen, die sich von allem anderen abheben. Bei all der Mode ist das ziemlich schwierig und so kommt es zu den merkwürdigsten Designs. Nun gibt es aber viele Frauen, die genau deswegen diese Kleidungsstücke kaufen: Es gibt sie nur einmal. Wer solch ein extravagantes Textildesign trägt, der ist durch dieses auf der ganzen Welt einmalig. Dieses läst die Bequemlichkeit und die Zweckmäßigkeit des Kleidungsstücks in den Hintergrund treten. Hier gilt es lediglich: Auffallen um jeden Preis! Besonders gut auffallen kann man beispielsweise auf Fotos, die in hochauflösender Qualität auf unterschiedliche Weise verbreitet werden können. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Fotobuch oder einem Kalender von Anbietern wie: http://www.fotobuch-dejavue.de/ oder einem anderen Produkt?

Das alltägliche Textildesign

Nicht jeder Modeschöpfer kreiert exklusive Kleidungsstücke für einzelne Menschen, die diese Kleidungsstücke oft nur wenige Male tragen, bis sie dann im Kleidungsschrank für immer verschwinden. Viele Modeschöpfer arbeiten für bekannte Markenhersteller oder auch für Noname Produzenten, um das Textildesign zu entwerfen, das wir normalen Menschen jeden Tag tragen. Dieses bedeutet aber nicht, dass diese Arbeit leichter ist. Nehmen wir einmal an, dass Modeschöpfer für Nike einen Schuh erstellen soll. Dieser muss so gut aussehen, dass er gekauft wird. Zudem muss dieser Schuh so bequem sein, dass beim nächsten Kauf wieder ein Schuh von Nike gekauft wird. In diesen beiden Bereichen muss sich das Textildesign nun von der gesamten Konkurrenz absetzen, damit der Kunde diesen Schuh kauft, obwohl er 20 Euro teurer ist als ein anderer Schuh. Somit müssen die Modeschöpfer von Nike also langjährige Erfahrung haben und richtig hart am Produkt arbeiten, um den Kundenwünschen zu entsprechen. Hier geht es nicht darum, ein einmaliges Stück zu fertigen, für das die Träger über jegliche Mängel hinweg sehen, hier geht es darum, ein perfektes Produkt für den Massenmarkt zu erzeugen. Da die Massen wenig Geld haben kommt nun noch eine weitere Hürde hinzu: Das Textildesign für den alltäglichen Markt muss möglichst billig sein aber dabei dennoch eine hohe Qualität auf weisen. Welcher dieser Designer hat nun den schwereren Job?

Weitere Informationen in spanisch finden Sie auf dieser Seite.
Für Informationen in französisch klicken Sie hier.
Informationen in englisch können an dieser Stelle nachgelesen werden.